Herbies

Cannabis Outdoor-Anbau: Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger

Cannabis outdoor anbau

Der Anbau von eigenem Cannabis ist eine angenehme und sehr lohnende Erfahrung. Allerdings kann es auch eine große Herausforderung sein und viel Zeit und Mühe erfordern. Wer zum ersten Mal Cannabis anbaut, vor allem wenn er nur über begrenzte Mittel verfügt, wird vielleicht feststellen, dass der Anbau von Weed im Innenbereich oder in einem Gewächshaus eine viel zu teure Investition darstellt. Daher kann das Erlernen der richtigen Anbautechniken im Freien sowohl Zeit als auch Geld sparen und gleichzeitig eine reiche Ernte einbringen, die sicherlich gefallen wird!

Das allererste, was du tun solltest, bevor du dich in dein Anbauabenteuer stürzt, ist, dich mit den örtlichen Gesetzen zum Cannabisanbau vertraut zu machen und alle Risiken zu analysieren. Gibt es eine Strafe für Anbau von Cannabis im Freien in meinem Land? Im Allgemeinen ist der Anbau von Weed im Freien genauso legal wie der Anbau im Innenbereich. Die Legalität dieser Aktion variiert jedoch stark von Land zu Land.

Zum Beispiel können Erwachsene in Kanada bis zu fünf Marihuana-Pflanzen legal anbauen, in den Niederlanden sechs und in Südafrika eine unbegrenzte Anzahl. Apropos Deutschland: Freizeit-Cannabis ist immer noch illegal, aber es ist als Anlage III-Substanz klassifiziert.

Diese Einstufung bedeutet nur, dass es nicht zu gefährlich ist. Außerdem gibt es ein gewisses Schlupfloch im Gesetz, dank drei einfacher Worte: „eine geringe Menge“. Es stellt sich heraus, dass nach der Reform des Betäubungsmittelgesetzes von 1992 jemand, der nur eine kleine Menge Cannabis besitzt, eine Strafverfolgung vermeiden kann. Die Staatsanwaltschaft kann ein Verfahren einstellen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen ist, kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht und der Täter nur für den Eigenbedarf eine geringe Menge des Betäubungsmittels angebaut, hergestellt, eingeführt, ausgeführt, befördert oder erworben hat oder in sonstiger Weise in Besitz davon ist.

Das Bundesgesetz definiert jedoch nicht, wie groß diese geringe Menge ist. Der Oberste Gerichtshof hat den Grenzwert auf 7,5 g des bewusstseinsverändernden Inhaltsstoffs von Cannabis, Tetrahydrocannabinol (THC), festgelegt. Aber letztendlich haben die Bundesländer das letzte Wort. Während die meisten den Besitz von bis zu 6 g erlauben, erlauben einige, wie Nordrhein-Westfalen, bis zu 10 g. Der Stadtstaat Berlin zeigt sich flexibel für bis zu 15 Gramm.

Wie du sehen kannst, gilt dies für jeden, der nur für den persönlichen Gebrauch anbaut, produziert, transportiert, importiert/exportiert oder anderweitig erwirbt. Diese Formulierung hat dankenswerterweise dazu beigetragen, Deutschland langsam in Richtung Legalisierung zu bewegen.

Lohnt sich der Outdoor-Anbau von Weed?

Der Anbau von Marihuana im Freien (outdoor grow auf Englisch) ist es zu 100 % wert, da er einige unschlagbare Vorteile bietet, die jeden Grower zufriedenstellen werden. Hier sind sie:

Niedrige Kosten

Jede Bedingung, die Indoor-Züchter in ihren Räumen zu replizieren versuchen, gibt es bereits draußen – und das absolut kostenlos! Jedes Jahr geben Züchter große Summen für Strom aus, um gute Lichtverhältnisse, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Belüftung aufrechtzuerhalten. Im Gegensatz dazu können Outdoor-Grower all das dank der Kraft von Sonne, Wind und frischem Regenwasser kostenlos aus den natürlichen Ressourcen im Freien beziehen. Im Grunde genommen musst du beim Outdoor-Anbau von Cannabis nur für die Samen, die Schädlingsbekämpfung und möglicherweise etwas zusätzlichen Dünger bezahlen (vorausgesetzt, du hast den richtigen Platz für deine Hanfpflanze gewählt).

Größere Erträge

Cannabis ist im Freien ist nicht durch möglichen Platzmangel eingeschränkt, egal ob es um das Wachstum nach oben oder die Entwicklung des Wurzelsystems geht. Außerdem wird es von der stärksten Lichtquelle gespeist, die es gibt – der Sonne – und wie du vielleicht schon weißt, hängt die Größe des Ertrags direkt mit der Menge des absorbierten Lichts zusammen. Daher erlaubt der Anbau im Freien den Marihuana-Pflanzen, ihr volles Potenzial zu erreichen und die größtmöglichen Erträge zu liefern – oft bis zu 500 g trockene Buds!

Hochwertige Buds

Buds, die von Marihuana im Freien geerntet werden, sind außergewöhnlich geschmackvoll – da brauchst du bloß jeden erfahrenen Züchter zu fragen! Wenn du eine terpenreiche Sorte auswählst und sie unter warmer Sonne, Wind und Regen anbaust, wirst du eine der leckersten Rauchsessions deines Lebens erfahren.

Grundlegende Ausrüstung für den Anbau von Gras im Freien

Marihuana im Freien anbauen

Die Ausrüstung, die für den Anbau von Cannabis notwendig ist, wird typischerweise in zwei Hauptkategorien unterteilt: Ausrüstung, die essenziell ist und optionale Ausrüstung, die nur dazu dient, höhere Erträge zu erzielen. Zum Beispiel ist der teuerste Gegenstand, der von Cannabiszüchtern im Freien verwendet wird, das Gewächshaus. Diese Ausrüstung ist optional und es besteht keine Notwendigkeit dafür, wenn man mit dem Anbau beginnt.

Wesentliche Anbaumaschinen umfassen typischerweise:

Phasen des Hanfanbaus im Freien

Bevor wir fortfahren, lasse uns die wichtigsten Phasen des Anbaus von Cannabis im Freien ansprechen, die wir später in diesem Artikel genauer beschreiben werden.

- Keimung und Sämlingsstadium. Cannabissamen beginnen typischerweise zu keimen, wenn sie Feuchtigkeit und einer konstanten Temperatur von etwa 18,3 °C ausgesetzt sind. Experten empfehlen, die Pflanze von der Keimung bis zu einer Wachstumszeit von etwa 4 Wochen drinnen zu behalten, bevor man sie bei geeignetem Wetter nach draußen bringt.

- Vegetatives Stadium. Wenn die junge Hanfpflanze stark genug ist, ist es an der Zeit, sie nach draußen zu bringen, sobald das Wetter warm wird – in den meisten Gebieten ist dies normalerweise um den Mai herum. Während sich dein Hanf an das Freie gewöhnt, solltest du besonders darauf achten, ihn vor Schädlingen und den Elementen zu schützen. Die vegetative Phase ist auch die Zeit, in der du dein Cannabis trainieren kannst.

- Blütephase. Autoflowerers beginnen von selbst zu blühen. Photoperiodische Pflanzen aber wechseln in dieses Stadium, wenn sie weniger als 12 Stunden Licht pro Tag erhalten. Stelle zu diesem Zeitpunkt jegliche LST- oder HST-Techniken ein, da die Pflanze ihr Wachstum größtenteils abgeschlossen hat und die meiste Energie in die Bildung ihrer Buds investiert. Wenn du Weed aus regulären Samen anbaust, ist der Beginn der Blütephase auch der Zeitpunkt, zu dem du das Geschlecht deiner Pflanzen bestimmen und die männlichen Pflanzen entfernen musst.

- Ernte. Wenn die größeren Fächerblätter anfangen, gelb zu werden bzw. zu welken und die Trichome sich von milchig zu bernsteinfarben verfärben, zeigt dir deine Hanfpflanze damit, dass es Zeit für die Ernte ist. Es ist wichtig, eine Cannabissorte zu wählen, die für deine Klimazone geeignet ist – andernfalls wirst du nicht in der Lage sein zu ernten, bevor es draußen zu kalt wird. Zu deiner Bequemlichkeit geben wir bei Herbies immer die Erntezeit auf der jeweiligen Seite des Saatguts an.

Wie lange dauert es, bis Weed draußen wächst?

Die Wachstumszeit für Cannabis im Freien hängt weitgehend von der Sorte ab. Die schnellsten Sorten wie Autoflowers können in nur zwei Monaten erntereif sein. Photoperiodische Sorten brauchen immer länger und werden in der Regel größer und bringen höhere Erträge.

Im Durchschnitt braucht photoperiodisches Weed zwischen 3–4 oder sogar bis zu über 6 Monaten. Je früher man die Pflanze nach draußen stellt, desto länger bleibt sie in der vegetativen Phase, bevor sie in die Blütephase übergeht. Während die Erntezeiten stark von den klimatischen Bedingungen und dem Stamm abhängen, sind die meisten Cannabissorten im Freien irgendwann zwischen Ende September und Anfang Oktober bereit für die Ernte.

Berücksichtige das Klima für den Anbau im Freien: Wann ist die beste Zeit für Outdoor-Growing?

Wann outdoor anbauen

Im Gegensatz zum Indoor-Anbau, der das ganze Jahr über möglich ist, ist man beim Anbau im Freien sehr stark der Gnade von Mutter Natur ausgeliefert. Der Outdoor-Anbau erfordert Geduld, da es ein minimales Zeitfenster gibt, in dem man Samen keimen lassen, die Pflanzen durch die vegetative Phase und Blütezeit ziehen und schließlich ernten muss. Wie bereits erwähnt, empfehlen Experten, die Zucht im Haus zu beginnen, wo die Pflanzen vor möglichem Frost geschützt sind. Anschließend können sie dann ins Freie verpflanzt werden, sobald die Temperaturen steigen. Ebenso musst du ernten, bevor das kalte Wetter wieder einsetzt.

Wenn du dich für den Anbau im Freien entscheidest, ist es wichtig, deine Handlungen immer mit den Wetterbedingungen abzustimmen: Vergiss nicht, bei Trockenheit häufiger zu gießen; decke deine Hanfpflanzen bei einer Hitzewelle mit einem Netz ab; bei Hagel solltest du etwas über sie stülpen, um die Knospenstellen intakt zu halten.

Wann outdoor anbauen?

Outdoor-Züchter, die in tropischen Regionen leben, haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie das ganze Jahr über Marihuana outdoor anbauen können, während diejenigen, die weiter nördlich leben, ihren Anbau entsprechend zeitlich planen müssen. In den meisten Gegenden Europas kann man hoffen, irgendwann im Mai mit der Aussaat im Freien zu beginnen. Schaue dir jedoch die empfohlenen Aussaatzeiten für Blattgemüse in deiner Region genau an, um eine bessere Einschätzung zu erhalten.

Wie Sie Ihr Outdoor-Wachstum schützen können
ÖFFNEN

Die Wahl der richtigen Sorte

Jede Cannabissorte ist in der Lage, im Freien angebaut zu werden, besonders wenn sie von erfahrenen Züchtern unter geeigneten Bedingungen geerntet wird. Allerdings ist nicht jeder Stamm in der Lage, gleichwertige Ergebnisse zu erzielen, da jeder für ein bestimmtes Klima, die Länge der Saison, den Grad der Feuchtigkeit und andere Anbaubedingungen geeignet ist. Wenn du zum ersten Mal versuchst, outdoor anzubauen, solltest du eine feminisierte oder autoflowering Cannabissorte in Erwägung ziehen. Dadurch maximierst du die Wahrscheinlichkeit, dass sich erfolgreich eine gesunde Pflanze entwickelt, die zu reichlich Ertrag führt.

Saatgut vs. Stecklinge: Was soll ich wählen?

Im Wesentlichen gibt es zwei Optionen für das Ausgangsmaterial deines zukünftigen Marihuanas im Freien: Samen und Stecklinge (Klone). Der Hauptvorteil von Stecklingen ist, dass du eine unbegrenzte Anzahl von Pflanzen züchten kannst, die mit der Mutterpflanze identisch sind. Dies bedeutet, dass du dir der Eigenschaften der produzierten Buds immer sicher sein kannst – Ernte für Ernte. Klone von einer weiblichen Pflanze sind auch immer weiblich, was die Notwendigkeit eliminiert, das Geschlecht der Pflanzen zu bestimmen.

Die Pflege der Mutterpflanze und der Klone erfordert jedoch eine Menge Aufwand und Erfahrung. Die Mutterpflanze sollte konstant im vegetativen Stadium gehalten werden, also bei mehr als 12 Stunden Licht pro Tag. Darüber hinaus muss jeder Steckling die Phase der Abhärtung durchlaufen. Bei diesem Prozess wird der Ableger allmählich ins Freie überführt, während er weiter im vegetativen Stadium gehalten wird. Klone sind auch weniger winterhart, da sie keine dicke zentrale Pfahlwurzel entwickeln und daher anfälliger für Schäden durch Wind und Trockenheit sind.

Im Gegensatz dazu produzieren Samen weniger einheitliche Ergebnisse als Klone. Allerdings wächst Cannabis aus Samen höher und ist viel widerstandsfähiger. Diese Hanfpflanzen bringen auch viel größere Ernten als Stecklinge. Außerdem kann feminisierte Genetik von bewährten Samenbanken stabile und konstante Ergebnisse garantieren.

Beste Weed-Sorten für den Außenanbau

Die folgenden Sorten sind ideal für Anbau-Neulinge, da sie in den meisten Klimazonen und unter den meisten Bedingungen hervorragend gedeihen. Dies ist jedoch nur ein kleiner Einblick – schaue dir unsere Outdoor-Kollektion an, um die gesamte Auswahl zu sehen.

  • Blue Gelato 41 – Diese indicadominierte feminisierte Cannabissorte ist besonders robust und ertragreich. Selbst Neulinge können bis zu 3 kg klebrige und aromatische Buds mit 24 % THC erwarten.
  • Eleven Roses Early Version – Dies sind einige der leckersten Buds auf dem Markt. In ihnen werden die Noten von reifen Früchten und feuchter Erde mit 25 % THC kombiniert. Sie werden es nicht glauben, aber diese Sorte ist nach nur 45 Tagen Blütezeit bereit für die Ernte!
  • Tutankhamon – Dieser Stamm hat sich zu einem sofortigen Hit entwickelt.  Tutankhamon ist nicht nur eine Sorte, die einfach im Freien anzubauen ist, sondern auch eine, die hohe Erträge mit potenten 25 % THC liefert. Mache dich bereit für einen zerebralen Rausch, der dein Gehirn an allen richtigen Stellen kitzeln wird.

Die Wahl des besten Standortes für den Cannabisanbau im Freien

Die Auswahl des Orts für deinen Outdoor-Garten ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die sich direkt auf jede Phase des Wachstums auswirkt, von der Keimung bis zur Ernte.

Erstens ist es von größter Wichtigkeit sicherzustellen, dass deine Pflanze dort gepflanzt wird, wo sie so viel direktes Sonnenlicht wie möglich erhält, besonders während der Mittagszeit.

Zweitens ist eine kontinuierliche Brise ein entscheidendes Element für die Entwicklung einer gesunden Pflanze, da der Luftstrom als externer Stressfaktor wirkt, der für die Abhärtung des Stamms und der Zweige der Hanfpflanze unerlässlich ist. In einer übermäßig windigen Umgebung solltest du jedoch in Erwägung ziehen, die Pflanze an einer Art Windschutz zu pflanzen, z. B. an einer Mauer, einem Zaun oder einer großen Hecke, um mögliche Schäden zu vermeiden.

Schließlich ist es wichtig, die Privatsphäre und Sicherheit des von dir gewählten Anbauplatzes zu berücksichtigen. Um deine Hanfpflanzen vor potenziellen Dieben und voreingenommenen Nachbarn zu schützen, ist es empfehlenswert, sie neben hohen Zäunen, Bäumen oder Sträuchern zu pflanzen.

Cannabis im Wald anbauenÖFFNEN

Der richtige Boden für den Outdoor-Anbau von Marihuana

Anbau von Cannabis im Freien in Töpfen

Bei der Auswahl der richtigen Erde solltest du bedenken, dass die meisten Böden hauptsächlich aus Ton, Schluff und Sand bestehen. Deine Pflanzen benötigen einen leicht sauren Boden in Kombination mit ausreichend entwässertem organischem Material. Daher ist es von größter Wichtigkeit, sich vor dem Anpflanzen gründlich über die verschiedenen Bodentypen zu informieren. Dies ist besonders wichtig, wenn direkt in die Erde gepflanzt wird, da nur mit guter Erde eine gesunde Ernte mit maximalen Ertragsmöglichkeiten gewährleistet ist.

Häufige Arten an Erde sind:

  • Lehmhaltige Erde – Diese Erde ist schwer, entwässert langsam und hält Sauerstoff nicht besonders gut.
  • Sandreiche Erde – Diese Erde entwässert gut und erwärmt sich schnell. Allerdings speichert sie Nährstoffe nicht so gut, wodurch es in feuchtem Klima problematisch werden kann.
  • Schluffreicher Boden – Schluffpartikel sind klein genug, um mehr Nährstoffe zu speichern als Sand und groß genug, um besser zu entwässern als Ton.

Um die Nachteile des natürlich vorkommenden Bodens auszugleichen, solltest du in Betracht ziehen, in Töpfen anzubauen, die mit einer cannabisspezifischen Bodenmischung oder sogar Supererde gefüllt sind. Gut ausgewählte Nährstoffe und ihre organischen Optionen wie Mist, Kompost oder Komposttee können dir auch helfen, den dir zur Verfügung stehenden Boden optimal zu nutzen. Für die weitere Aufschlüsselung der Böden für Cannabis lese unseren vollständigen Artikel zu diesem Thema.

Nährstoffe für den Anbau von Marihuana im Freien

bester Marihuana-Dünger im Freien

Cannabispflanzen benötigen während ihres Lebenszyklus großzügige Mengen an Nährstoffen, die hauptsächlich aus Phosphor, Kalium und Stickstoff bestehen. Wie genau deine Pflanzen gedüngt werden, hängt jedoch ganz von den angewandten Methoden und der Zusammensetzung deines Bodens ab.

Handelsübliche Düngemittel sind speziell auf den Heimgärtner zugeschnitten. Es gibt mehrere Arten davon, wie beispielsweise granulierte Langzeitdünger. Wenn du zum ersten Mal Cannabis anbaust, solltest du diese vielleicht ganz vermeiden, es sei denn, du hast ein solides Verständnis davon, wie sie funktionieren und was deine Pflanzen zum Gedeihen benötigen.

Dann gibt es noch Flüssigdünger, die die Nährstoffe für deine Hanfpflanzen leicht verfügbar machen. Wir empfehlen, diese zu verwenden, um die Risiken von Überdüngung, Nährstofftoxizität und Nährstoffsperre zu minimieren. Ziehe in Erwägung, mit einem cannabisspezifischen Dünger zu beginnen, um deine Pflanzen mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen, die sie zum Wachsen und Gedeihen im Freien benötigt.

Eine der besten Möglichkeiten ist die Verwendung von organischen Optionen wie Kompost oder Supererde. Diese Medien sind voll von nützlichen Mikroorganismen, die ständig Mikro- und Makronährstoffe produzieren. Daher sind sie selbstregulierend, was bedeutet, dass sie niemals Probleme mit Nährstoffen verursachen werden.

Beste Topfgröße für den Anbau von Weed im Freien

Wenn du nicht über ein geeignetes Stück Erde verfügst, das du als Gartenfläche nutzen kannst, ist die Anzucht in Töpfen oder anderen Behältern ideal. Mit dieser Methode können die Pflanzen auf Terrassen, Decks, Dächern und vielen anderen Orten platziert werden. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Pflanzen im Laufe des Tages nach Bedarf bewegt werden können, um die Sonneneinstrahlung zu erhöhen oder sie vor übermäßigem Wind oder Hitze zu schützen.

Allerdings werden Hanfpflanzen, die in Töpfen, Fässern oder Eimern gehalten werden, aufgrund des eingeschränkten Wurzelwachstums im Vergleich zu „freien“ Pflanzen auch viel kleiner ausfallen. Typischerweise bestimmen die Abmessungen des Behälters die Gesamtgröße der Hanfpflanze, obwohl es immer noch möglich ist, große Pflanzen zu züchten, solange die richtigen Techniken während des Wachstums angewendet werden.

Im Allgemeinen sind Behälter mit einem Volumen von 23 Litern ideal für kleine bis mittelgroße Pflanzen im Freien, während 45-Liter-Behälter besser für den Anbau größerer Pflanzen geeignet sind. Unabhängig von der Größe ist es wichtig, sicherzustellen, dass die Wurzeln bei wärmerem Wetter nicht überhitzen, was die Wachstumsrate deiner Hanfpflanzen möglicherweise drastisch einschränken könnte.

Gießen deiner Cannabispflanzen

Anbau von hanf in Deutschland

Genau wie jede andere Pflanze benötigen auch deine Cannabispflanzen eine gesunde Wasserversorgung. Daher ist ein zusätzlicher Vorteil der Anbaupraktiken im Freien die kontinuierliche Exposition gegenüber Regenwasser (obwohl beim Anbau an Orten wie Kalifornien mit wärmerem Klima und minimalen Niederschlägen oft eine manuelle Bewässerung der Pflanzen erforderlich ist). Achte jedoch darauf, dass du deine Pflanzen nicht übermäßig bewässerst, da sich dies als schädlich für ihre Gesundheit erweisen kann. Wenn du in einem heißen und trockenen Klima wohnst, kannst du in Erwägung ziehen, den Boden unter dem von dir gewählten Anbauort umzugraben und lehmhaltige Erde oder Steine hinzuzufügen, um den Wasserabfluss zu verlangsamen. Einige Cannabiszüchter glauben, dass das Hinzufügen von Polymerkristallen zum Boden ebenfalls hilft, die Wasserrückhaltung zu verbessern.

Achte auf Männchen und Hermaphroditen

Nach Beginn der Blütephase ist die perfekte Zeit, um deinen Garten von männlichen Cannabispflanzen und Hermaphroditen zu befreien, da diese keine schmackhaften Buds liefern und im Allgemeinen nur minimale Mengen an THC produzieren. Außerdem werden männliche und zwittrige Hanfpflanzen deine weiblichen Pflanzen bestäuben. Sobald sie bestäubt sind, verwenden weiblichen Pflanzen ihre Energie darauf, Samen zu produzieren, anstatt sich auf die Entwicklung ihrer Buds zu konzentrieren.

Also, wie erkennt man eine männliche Cannabispflanze oder einen Zwitter? Leider gibt es dafür keine einfache Möglichkeit, bevor deine Pflanze in die Blütephase eintritt. Typischerweise haben die meisten Cannabissorten ein 50/50-Verhältnis von männlichen zu weiblichen Pflanzen. Wenn du also Pollensäcke an deiner Pflanze entdeckst, solltest du die Pflanze sofort entfernen, da du sonst Gefahr läufst, deine gesamte Ernte zu ruinieren. Um mehr über die Geschlechtsbestimmung von Cannabis zu erfahren, lies unseren vollständigen Artikel zu diesem Thema.

Schutz deiner Hanfpflanze vor Schädlingen

Schutz deiner Hanfpflanze vor Schädlingen

Bestimmte Gefahren wie Schädlinge, Schimmel und Mehltau können die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden deiner Cannabispflanze beeinträchtigen. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Methoden, um deine Ernte zu schützen.

Die Anwendung von Pestiziden ist ein todsicherer Weg, um eine mögliche Invasion von Schädlingen zu verhindern. Viele Züchter würden jedoch lieber nicht mit diesen schädlichen Chemikalien hantieren. Glücklicherweise gibt es immer sicherere Optionen, zum Beispiel Neemöl. Dieses natürliche Pestizid ist 100 % sicher für Pflanzen und wirkt gegen mehr als 400 Arten von Schädlingen und Schimmelpilzen!

Andere praktikable Optionen sind Techniken wie der Begleitanbau, bei dem Cannabis in der Nähe von anderen Pflanzenarten angebaut wird, zum Beispiel Basilikum und Dill, um Schädlinge abzuschrecken und nützliche Insekten anzulocken.

Outdoor-Grower können auch darauf abzielen, Schäden durch Schimmel und Mehltau zu verhindern, indem sie kühleren Temperaturen, feuchten Bedingungen und stagnierender Luft entgegenwirken. Dies kann durch das Platzieren der Hanfpflanzen in einer leichten Brise und der Verwendung von Blattsprays erreicht werden.

Wann man Cannabis outdoor ernten sollte

Outdoor grow ernte

Normalerweise sind die Pflanzen irgendwann im September oder Oktober bereit für die Ernte. Dies hängt jedoch fast ausschließlich von der geschätzten Blütezeit und den spezifischen Eigenschaften der von dir gewählten Cannabissorte ab.

Beobachte die Trichom- und Stempelbildung der Pflanzen genau, um eine bessere Vorstellung vom richtigen Erntezeitpunkt zu bekommen. Die meisten Hanfpflanzen sind bereit, wenn sich die Mehrzahl ihrer Stempel von weiß zu einer rötlich-braunen Farbe hin verändern. Die Trichome sollten zu diesem Zeitpunkt ebenfalls weiß sein, obwohl sich viele Züchter dafür entscheiden zu warten, bis eine bernsteinfarbene Färbung erreicht ist. Um mehr über das Ernten nach Trichomen zu erfahren, lies unseren vollständigen Artikel.

Alternative Anbaumethoden im Freien

Outdoor-Grower entscheiden sich in der Regel dafür, entweder in Töpfe oder direkt in die Erde zu pflanzen. Andere Cannabiszüchter ziehen es jedoch vor, in einem Gewächshaus anzubauen oder eine alternative Technik anzuwenden, die gemeinhin als Guerilla-Anbau bezeichnet wird.

Guerilla-Anbau

Guerilla-Anbau

Die Guerilla-Methode beinhaltet, dass man seine Cannabispflanzen im Freien an einem versteckten oder anderweitig diskreten Ort anbaut, der nicht so leicht entdeckt werden kann, wie z. B. ein Wald oder ein Feld mit einer Fülle von anderen Pflanzen. Der offensichtlichste Vorteil dieser Technik ist, dass sich deine Pflanzen in angemessener Entfernung von deinem Zuhause oder Hauptwohnsitz befinden werden. Während die Guerilla-Technik die potenzielle Gefahr verringert, bei der Ernte von Cannabis in Regionen erwischt zu werden, in denen dies illegal ist, kann sich die routinemäßige Reise zu deinem Anbauort als ein mühsamer täglicher Prozess erweisen. Wenn du nicht zu Hause anbaust, laufen deine Hanfpflanzen außerdem Gefahr, entdeckt zu werden oder durch verschiedene Einflüsse im Freien Schaden zu nehmen.

Anbau im Gewächshaus

Hanf anbauen outdoor gewächshaus

Die Entscheidung, deine Cannabispflanzen in einem Gewächshaus anzubauen, bietet eine Reihe von zusätzlichen Vorteilen im Vergleich zum traditionellen Outdoor-Anbau, wie z. B. Klima-, Licht- und Wasserkontrolle sowie Schutz vor äußeren Einflüssen. Diese Faktoren tragen wesentlich zur Entwicklung einer gesunden Cannabispflanze bei, die dich zur Erntezeit mit maximalen Erträgen belohnen wird. Die Entscheidung, in einem Gewächshaus anzubauen, hat jedoch einige potenzielle Nachteile, die zunächst berücksichtigt werden müssen:

  • Gewächshäuser sind kostspielig im Bau.
  • Sie benötigen außerdem einen großzügigen und offenen Außenbereich
  • Automatisierte Gewächshäuser verbrauchen große Mengen an Energie
  • Sie sind nicht sicher für Züchter mit hitzeempfindlichen Krankheitsbildern

Ein paar weitere Tipps und Tricks für den Outdoor-Anbau von Weed

Wir haben alle wichtigen Punkte für den Anbau von Marihuana im Freien behandelt, aber hier haben wir noch ein paar unserer Lieblingstricks für den Outdoor-Cannabisanbau, die wir mit dir teilen möchten:

  • Wenn du in einem von Natur aus heißem Gebiet anbaust, investiere in schattenspendendes Gewebe – das wird dein Weed vor Hitzestress bewahren, wenn die Temperaturen über 30 °C steigen.
  • Plastikblumen sind großartig, um Cannabis zu tarnen – wirf ein paar von ihnen auf den Busch, um ihn als blühende Pflanze zu verkleiden.
  • Wenn dein Outdoor-Cannabis geerntet ist, wirf die Stängel, Blätter und Wurzeln nicht weg – sie können zur Herstellung von Tees, Salben und mehr verwendet werden.

Häufig gestellte Fragen

Können Marienkäfer beim Anbau von Hanfpflanzen im Freien schaden?

Nein, Marienkäfer sind tatsächlich hilfreich beim Cannabisanbau. Sie sind natürliche Räuber und können deine Plantage von Schädlingen wie z. B. Wurzelläusen befreien.

Kann ein Hubschrauber sehen, ob man Outdoor-Gras anbaut?

Cannabis hat einen unverwechselbaren Grünton, der vom Himmel aus sichtbar ist. Plantagen werden noch deutlicher, wenn die Pflanzen in gleichmäßigen Reihen angebaut werden. Allerdings werden Hobby-Züchter sehr selten durch Hubschrauber erwischt.

Wie stark riecht Weed, wenn es im Freien wächst?

Weed ist eine von Natur aus duftende Pflanze, und auch wenn der Geruch im Freien ziemlich diffus ist, wird er wahrscheinlich immer noch wahrnehmbar sein. Wenn das ein Problem darstellt, empfehlen wir, geruchsarme Stämme zu wählen.

Wie hoch sind die Chancen, dass Gras im Freien wächst, wenn man Samen einfach nach draußen wirft?

Es gibt eine ziemlich große Chance, dass ein Samen, wenn er auf geeignete Keimbedingungen trifft, wie warmes Wetter und feuchte Erde, aufgeht und zu wachsen beginnt. Allerdings benötigt Cannabis ziemlich viel Pflege. Also, selbst wenn der Samen keimt, bedeutet das nicht, dass er erfolgreich bis zur Ernte wachsen wird.

Sollte ich große Fächerblätter von Cannabis trimmen, wenn ich im Freien anbaue?

Trimmen ist eine großartige Technik, die, wenn sie richtig angewendet wird, deine Erträge steigern kann. Lies unseren Artikel über das Trimmen, um zu erfahren, wie es geht und welche Sorten getrimmt werden können.

Wenn ich Cannabis im Freien anbaue, brauchen meine Pflanzen während der Blütezeit direktes Sonnenlicht?

Ja, Cannabis genießt direktes Sonnenlicht sowohl in der vegetativen als auch in der Blütephase. Direktes Sonnenlicht auf den Buds ist gleichbedeutend mit größerer Dichte und Qualität.

Wie kann ich mein Weed im Freien schneller wachsen lassen?

Der beste Weg, um Gras schneller wachsen zu lassen, ist, schnellere Stämme zu wählen. Beschneiden kann deinen Hanfpflanzen auch helfen, ihre Energie auf die Entwicklung der Buds zu lenken. Und natürlich werden Cannabispflanzen, die gut genährt und gepflegt sind, immer rechtzeitig fertig zur Ernte.

Herbies Head Shop weigert sich ausdrücklich, den Gebrauch, die Produktion oder die Lieferung illegaler Drogen und anderer kontrollierter Substanzen zu unterstützen. Lesen Sie bitte unseren Haftungsausschluss für weitere Informationen.

Kommentare:
0
Ray0408
Growing Indoor VS Outdoor. Welche bevorzugen Sie und warum? Ich mag den hohen Thc-Gehalt in Indoor-Knospen, aber manchmal möchte ich einfach nur einen "natürlichen" Zug und greife zu den Outdoor-Knospen. Iv bemerkte auch einen raffinierteren erdigen Geschmack bei Outdoor-Gras, kann es den ganzen Tag rauchen, ohne durch ein paar Joints behindert zu werden. Ich bevorzuge Indoor-Gras, wenn ich zu Hause rauche und nichts zu tun habe, außer Filme anzuschauen/essen/Videospiele zu spielen, während ich es im Freien bevorzuge, wenn ich aktiv sein muss oder bei der Arbeit.
Antworten
2
Lizard_King
Solange es gutes Gras ist, ist es mir egal, ob es draußen oder drinnen ist.
Antworten
0
Scott
Suchen Sie nach Hilfe in der besten Erde und den Füßen, um den Boden für einen Außenanbau ohne Gruben vorzubereiten, auch welche Lochgröße empfohlen wird. Danke für alle Tipps.
Antworten
0
Herbies
Hallo Scott. Tatsächlich reichen die meisten für Cannabis entwickelten Anbauerden aus. Sie brauchen nicht einmal ein großes Loch, wenn Sie den Samen direkt in die Erde pflanzen, stellen Sie nur sicher, dass Sie ihn vorsichtig mit einer scharfen Kante nach unten in einer Tiefe von etwa 0,5 bis 1 cm pflanzen
Antworten
0
LEO
99% meiner Anbauerfahrung habe ich in Innenräumen mit künstlicher Beleuchtung. Ich verstehe den 18/6-Stunden-Plan für Gemüse und den 12/12-Stunden-Plan für die Blüte. Aber mit welchen Daten muss man während der gesamten Vegetationsperiode vertraut sein, um das maximale Potenzial für einen Outdoor-Grow zu nutzen? Ich habe vor, viele Damen zu haben, die bereit sind, von drinnen unter künstlicher Beleuchtung in ein Gewächshaus zu ziehen, aber wann ist der richtige Zeitpunkt, um sie in ein Gewächshaus zu stellen? Zu welcher (Datums-)Zeit des Jahres? Was ist der beste Kalenderplan für maximalen Erfolg im Süden Colorados?
Antworten
0
Christopher
Mitte Mai oder Muttertag ist immer ein gutes Datum.. Viele Variablen.. Samen reagieren anders als Klone des Jahres und versuchen Sie, die Sonnenaufgangs- / Sonnenuntergangszeiten während des Gemüses anzupassen, um den Übergang zu erleichtern. Ich bin auch in Soco.
Antworten
0
Thomas
Vielen Dank! Toller Artikel.
Antworten
1
Was ist 3D-sicher?
Antworten
1
Herbies
3D Secure (3-Domain-Struktur) ist ein Sicherheitsprotokoll, das von Kartensystemen wie Visa und MasterCard implementiert wird. Die Karte muss 3D-gesichert sein, um internationale Transaktionen durchführen zu können. Selbst wenn dies der Fall ist, können Banken manchmal Zahlungen aussetzen. Normalerweise hilft Ihnen ein gewöhnlicher Anruf bei der Bank, dieses Problem zu lösen und die Zahlung durchzuführen. Hochachtungsvoll, Herbies
Antworten
Neuen Kommentar hinzufügen